Jump to Navigation

Nachtverlies

Die Nacht war kalt, viel kälter als der Tag

Und ich war auf dem Weg, dem Tod zu dienen

So wie er es mag

Grad mal elf Jahre, doch Kind sein war tabu

Ich war Soldat und niemand hörte zu

Wenn ich im Kampf vor Angst nach Mama schrie

Zu schwach die Waffe in der Hand zu halten

Die man mir verlieh

Zum Überleben braucht man Glück und kein Talent

Kein Platz für Helden, die ja sowieso niemand kennt

 

Das Wasser knapp und stinkend, niemand der das mag

Doch hilft es mir beim Überleben in der Hölle

Tag für Tag

Man träumt von Liebe, und mancher träumt vom Glück

Bald zu entkommen von der Qual, die einen erdrückt

 

Ich verlor meine Seele

An den Krieg der Verdammten

Keine Zeit für Gefühle

 

Und noch heut' wird die Nacht zur Qual

Der Angstschweiß überrennt mich noch einmal

Immer wenn ich die Augen schließ'

Foltern Bilder den Geist im Nachtverlies

 

Der Krieg ist aus, schon seit langer Zeit

Doch ich erlebe wiederholt die Qualen

Der Vergangenheit

Erinnerungen kann keiner ausradieren

Erinnerungen kann man nicht verlieren

 

Und noch heut' wird die Nacht zur Qual

Der Angstschweiß überrennt mich noch einmal

Immer wenn ich die Augen schließ'

Foltern Bilder den Geist im Nachtverlies

 

Und noch heut' wird die Nacht zur Qual

Der Angstschweiß überrennt mich noch einmal

Immer wenn ich die Augen schließ'

Foltern Bilder den Geist im Nachtverlies

 

Der Schlaf öffnet die Tore zur Hölle

Der Schlaf öffnet die Tore zur Hölle

 

Ich verlor meine Seele

An den Krieg der Verdammten

Keine Zeit für Gefühle

 

Und noch heut' wird die Nacht zur Qual

Der Angstschweiß überrennt mich noch einmal

Immer wenn ich die Augen schließ'

Foltern Bilder den Geist im Nachtverlies

 

Und noch heut' wird die Nacht zur Qual

Der Angstschweiß überrennt mich noch einmal

Immer wenn ich die Augen schließ'

Foltern Bilder den Geist im Nachtverlies



Main menu 2

by Dr. Radut